EMV Seminar der Fa. Würth Elektronik für die 5.Mechatronik Jahrgänge

von AV-MTR Thomas Sitka (Kommentare: 0)

In den letzten Jahren nimmt der Einsatz von Elektronik in Industrianlagen, Telekommunikation,
Medizientechnik, Fahrzeugen, Produktionsanlagen, etc. stetig zu.
Durch immer höhere Schaltströme und Schaltfrequenzen hat dies auch zur Folge, dass sich
elektrische bzw. elektronische Geräte gegenseitig beeinflussen (elektromagnetische Störungen).
 
 
Die Thematik EMV (Elektromagnetische Verträglichkeit) behandelt diese gegenseitige Beeinflussung
und bildet diese in umfangreichen Normen und verbindlichen Richtlinien ab. Hier wird die Funktionsfähigkeit
eines Betriebsmittels in ihrer elektromagnetischen Umbegung auf zufriedenstellende Funktion beurteilt. Weiters
wird das selbe Betriebsmittel auf ungewollte Beeinflussung durch andere, sich in der Umgebung befindlichen
Betriebsmittel bewertet. Störungen könnten zu eingeschränkter Funktion, wirtschaftlichen Verlusten oder
im schlimmsten Fall zu Todesfällen führen.
 
Dieses Jahr fand zum 2-ten Mal ein EMV Seminar (Elektromagnetische Verträglichkeit) für Schüler
der 5-ten Mechatronik Klassen statt. Die Fa. Würth Elektronik gab uns einen Überblick über die Grundlagen, Unterschiede
und Anwendungen von Speicherdrossel und Ferrite. Weiters wurden Unterscheidungen von Störquellen beschrieben und
wie man deren Auswirkungen auf Elektronik durch Filter reduzieren oder eliminieren kann. Eine anschließende
Vorführung von unterschiedlichen Filtern rundete den Vortrag ab.
 
Die Fa. Astron stellte uns die Produktion und Bestückung von Leiterplatten vor und gab uns einen
sehr detailierten Einblick.
Hier war bemerkenswert, welcher Komplexität der "Träger" der elektronischen Bauteilen hinsichtlich Größe,
Strombelastbarkeit, etc. unterliegt.
 
Wir bedanken uns recht herzlich bei den Vortragenden der Fa. Astron und Würth Elektronik für die anschaulichen praktischen Übungen und eindrucksvollen Präsentationen.
 

Zurück